swiss made software - das buch vol.4 "Public Innovation"

Montag 23.02.2015

swiss made software freut sich, die Veröffentlichung seines neuesten Buchs bekannt zu geben. „swiss made software – das buch vol.4 'Public Innovation'“ erscheint am 23.02.2014. Gleichzeitig kündigt das Label eine das Thema begleitende Eventreihe an. Diese wird in Kooperation mit Abraxas Informatik sowie weiteren Partnern ausgerichtet.

Zur Feier der Veröffentlichung findet ein Apéro am 19. März statt. swiss made software Träger und Partner können sich hier gratis anmelden.

Zum Inhalt

swiss made software - das buch vol. 4 "Public Innovation"

Zum Inhalt: Für die Politik ist Innovation ein Minenfeld. Das beginnt schon bei der Bedeutung des Begriffs. Was ist Innovation? Wer soll sie hervorbringen? Mit wessen Unterstützung? Konsens gibt es nur bei der Menge: Möglichst viel. Wie dies erreicht werden soll, ist aber wieder unklar.

Diesen Fragen geht der vierte Band unser Buchserie "swiss made software - Public Innovation" nach. Schwerpunkt ist das ICT-Geschehen am Schnittpunkt von Staat, Behörden, neuer Zivilgesellschaft und Privatunternehmen.

Ebenfalls untersucht wird der Umgang mit Innovation in anderen Ländern. Weitere Themen sind das Beschaffungswesen sowie Effizienzsteigerungen - also mehr machen mit weniger Geld oder bessere Dienstleistungen anbieten mit gleich viel Geld. Dass man Fragen, wie viel Staat die Innovation braucht und wie viel Innovation der Staat erträgt, kontrovers diskutieren kann, zeigen ausserdem eine Reihe von Gesprächen, die wir mit bekannten ICT-Akteuren für dieses Buch geführt haben. Zu guter Letzt werden einige ausgewählte Firmen in einem kurzen Portrait beleuchtet.

Details und Bestellmöglichkeiten zum Buch finden Sie hier.

Eventreihe

Gleichzeitig möchten wir auf unsere Veranstaltungsreihe „Public Innovation“ Aufmerksam machen, die 2015 verschiedene Aspekte des Themas Innovation beleuchten wird. Erste Details finden sie hier. Das detaillierte Programm wird demnächst bekannt gegeben.

Danksagung

Wir möchten uns an dieser Stelle auch ganz herzlich bei unseren Partnern bedanken, ohne deren Unterstützung die Publikation "Public Innovation" nicht möglich gewesen wäre.